Karate in Wittenberg by Dokan

Dein Können ist dein Vorteil


  Kohlenhydratreserven der Muskulatur
 

Nach einiger Zeit Training haben sie ein eigenartiges Gefühl. In diesem Moment sind wahrscheinlich die Kohlenhydratreserven ihrer Muskulatur durch zu intensiver Beanspruchung aufgebraucht, was zu einem Abfall des Blutzuckerspiegels führt.

Symptome dieser Unterzuckerung sind Kraftlosigkeit, Schweißausbrüche, Übelkeit, Schwindel oder Zittern, auch Bewußtlosigkeit ist möglich. Sie haben sich in diesem Moment in einen Mangelzustand gebracht. Unter Sportlern nennt man diesen Zustand auch "Hungerast".

Gefahr besteht dabei vor allem für das Gehirn, denn es kann nur mit Glukose seinen Endergiebedarf decken.

Es gibt Sportler, welche durch Bewegung abnehmen möchten, aber die Fettverbrennung funktioniert nur gleichzeitig mit der Kohlenhydratverbrennung. Zum Sport treiben gehört also auch eine vernünftige Ernährungsplanung.

                   Milch, und Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz scheint heute oft eine Krankheit zu sein, die wir uns einreden. Vielleicht, damit wir auch mal krank sind oder keine Produkte essen müssen die wir ohnehin nicht mögen. Übelkeit und Schwindel sind somit schnell erklärt.
 

Dem  „richtigen“ Kranken  und das sind nach einer wissenschaftlichen Erkenntnis nur 15 Prozent der Deutschen, fehlt jedoch  das entsprechende Enzym zum Abbau des Milchzuckers. Dieses Enzym kann jedoch oft durch Tabletten aus der Apotheke ersetzt werden.
 

Also sind wir nicht krank, dann sollten wir uns mindestens 250 g Milchprodukte am Tag leisten! Natürlich darf es auch mehr sein.
 

Schon ein Glas Milch am Tag sorgt für starke, stabile Knochen bis ins hohe Alter. Denn 200 ml des weißen Getränks enthalten rund 250 mg Kalzium - so viel wie kein anderes Lebensmittel. Die Menge entspricht bereits einem Viertel der empfohlenen Tagesdosis des Mineralstoffs, der für den Aufbau und Erhalt von Zähnen und Knochen verantwortlich ist.
 

Auch für die Muskeln ist Milch unverzichtbar. Denn ihr Eiweiß ist so zusammengesetzt, dass unser Organismus daraus besonders gut körpereigene Eiweiße aufbauen kann, die z. B. die Muskeln kräftigen.
 

Außerdem versorgt die Milch den Körper mit lebenswichtigen Vitalstoffen wie Magnesium, Folsäure, Zink und den Vitaminen A, B, D und E. So schützt Milch unter anderem vor Herz-Kreislauf-Leiden und stärkt unser Immunsystem.
 

Vollmilch hat einen Fettanteil von 3,5 Prozent, hinzu kommen Milchzucker und -eiweiß. Rund 87 Prozent des Lebensmittels sind aber Wasser. 100 ml Milch liefern damit etwa so viele Kalorien wie zwei Stückchen Schokolade. Dafür macht sie jedoch satter als z. B. die gleiche Menge Orangensaft.
 

Dass Milch schneller dick macht als andere Getränke, ist ein Mythos. Auch macht Milch müde Männer nicht munter! Es gibt keine Belege dafür, dass Milch leistungssteigernd wirkt – Im Gegenteil:
 

Achtung: Durch ihren hohen Gehalt an der Aminosäure Tryptophan hat Milch eher schlaffördernde Eigenschaften  und zerstört sowohl Aroma und positive Eigenschaften des Kaffees.